Antibiotika

Sachgerechter Gebrauch: alle sind verantwortlich

Zum dritten Mal ist der Bericht über den Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in Deutschland (GERMAP 2012) erschienen. Darin heißt es u. a., dass „der sachgerechte Gebrauch von Antibiotika […] mehr denn je erforderlich [ist], da in naher Zukunft nur mit wenigen (Humanmedizin) bzw. nicht (Veterinärmedizin) mit neuen Wirkstoffen oder gar Wirkstoffklassen zu rechnen ist“ (1).

Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) hat ein Merkblatt für GesundheitsexpertInnen zum sachgerechten Gebrauch von Antibiotika veröffentlicht. Die englische Version finden Sie hier. Eine Zusammenfassung aller wichtigen Zahlen und Fakten sowie Studienergebnisse zur Reduktion von Antibiotikaverordnungen durch eine gelungene Arzt-Patienten-Kommunikation finden Sie hier

Für Personen, die Antibiotika einnehmen, verweisen wir auf die Empfehlungen des ECDC:

  • Antibiotika wirken nicht gegen virale Erkrankungen wie Erkältungen oder Grippe!
  • Antibiotika sollten verantwortungsvoll, nur nach ärztlicher Verordnung und der entsprechenden Anweisung verwendet werden!
  • Es sollten keine „übrig gebliebenen“ Antibiotika eingenommen werden!

Weitere Informationen über Antibiotikabehandlungen und über Antibiotikaresistenzen hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) speziell für PatientInnen zusammengestellt.

Literatur

1. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V., Infektiologie Freiburg (Hrsg.) (2014): GERMAP 2012. Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch. Bericht über den Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland, Rheinbach, 200 S. Online verfügbar unter: http://www.p-e-g.org/econtext/germap. Abgerufen am 28.05.2014.